Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung ist eine private Versicherung, durch die das Kostenrisiko eines Rechtsstreits versichert wird. Eine eintrittspflichtige Rechtsschutzversicherung deckt insbesondere die folgenen Kosten eines Rechtsstreits ab:

  • die gesetzlichen Anwaltsgebühren des vom Versicherten frei wählbaren Anwaltes
  • Gerichtskosten
  • Sachverständigenkosten
  • Zeugengelder
  • ggf. Kosten der Gegenseite

Eine Rechtsschutzversicherung kann sich auf verschiedene Rechtsbereiche beziehen, beispielsweise Privat-, Verkehrs-, Arbeits- oder Mietrechtsschutz. Dies können Sie individuell mit Ihrer Rechtsschutzversicherung vereinbaren.

Im Bereich des Sozialrechtsschutzes (oft Bestandteil des Privatrechtsschutzes) ist in der Regel nur das gerichtliche Verfahren versichert, nicht aber das vorgeschaltete Widerspruchsverfahren. Nur wenige Rechtsschutzversicherungen decken auch das Widerspruchsverfahren ab. Dies kläre ich im Einzelfall für Sie.

Beachten Sie bitte auch, dass regelmäßig eine Selbstbeteiligung pro Rechtsschutzfall vereinbart ist.

Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, übernehme ich für Sie die gesamte Korrespondenz mit dem Versicherungsunternehmen. Hierbei geht es in der Regel um die folgenden Punkte:

  • Prüfung, ob Ihr Anliegen im konkreten Fall unter den von Ihnen vereinbarten Versicherungsschutz fällt
  • Einholung der Kostenschutzzusage für das betreffende Verfahrensstadium
  • in sozialgerichtlichen Verfahren: ggf. Kostenschutzzusage für die Anhörung Ihres behandelnden Arztes
  • Organisation von Gerichtskostenvorschüssen, Zeugen- und Sachverständigenauslagen
  • Abrechnung der Gesamtkosten des Rechtsstreits

Über die wesentliche Korrespondenz mit Ihrer Rechtsschutzversicherung, besonders über die notwendigen Kostenschutzzusagen, informiere ich Sie selbstverständlich laufend.